tolle Taschen in türkis

Als ich vor ein paar Wochen mal wieder in Mühlburg unterwegs war hatte die dort ansässige Buchhandlung eine sehr tolle Schaufensterdeko: Bücher rund ums Nähen. Und da man ja nie genug Bücher haben kann hab ich mir kurzerhand das Buch ‚Noch mehr tolle Taschen selbst gemacht‘ mitgenommen. In dem Buch sind jede Menge schöne Taschen und bei mindestens 3en hab ich schon befunden dass ich die unbedingt haben muss :-). Aber wie es nunmal so geht, meistens näht man erst mal für andere… Wir waren zu einer Hochzeitsfeier eingeladen und da hatte ich die Idee der Braut eine selbstgemachte TAsche zu schenken.

Die Wahl des Modells fiel relativ leicht (geräumig und schick), die passenden Stoffe hab ich auf www.buttinette.de bestellt. Soweit wars noch recht einfach. Im Verlauf des Nähens hab ich dann jedoch leider auch die Nachteile dieses Schnittes festellen dürfen: Der Boden (rund) wurde vor dem festnähen mit Decovil verstärkt, allerdings nur bis zur Naht, da das Zeug sehr dick ist und die Naht sonst unschön ausgehen hätte. Das Decovil wurde also beim Vernähen mit der Seite nicht mit vernäht und hat sich durch das gezubbel während dem Nähen leider etwas abgelöst. Ich denke aber, dass man das Problem lösen könnte, wenn man das Decovil vor dem Verbinden von Boden und Seitenteilen am Boden festnäht.

Abgesehen davon hat alles ganz gut geklappt und ich habe sogar eine Innentasche mit eingesetztem Reißverschluss eingebaut. Das beste bei dieser Nähaktion war allerdings der Moment an dem ich die Bommel für das Zugband festgenäht habe. In der Anleitung steht da drin, dass man das von Hand machen soll, aber da ich faul bin hab ich einfach mal die 20 Lagen Stoff (können auch mehr gewesen sein) unter den Nähfuß gestopft und losgenäht…. Und was soll ich sagen, es hat perfekt geklappt! Meine Nähmaschine hat einfach so genäht, als läge nur eine Lage Stoff drunter. Langsam nähen war auch kein Problem, insofern hab ich auch nicht viel zu weit genäht oder irgendwie ungenau, es war echt genial.

An dieser Stelle deshalb ein Hoch auf Emma!

Und nach dem langen Text noch die Beweisfotos….

 

 

Die kleine Tasche (rechts) ist ein Gutschein (ich wollte noch jemandem ne Tasche schenken hatte aber zum nähen keine Zeit mehr).

Beide sind gut angekommen und die neuen Besitzerinnen haben sich sehr gefreut, ich bin gespannt was die Langzeit Benutzungstests ergeben….

Und dann muss ich hier noch eine Sache erzählen, die mir heute passiert ist:

Mein Schatz und ich waren einkaufen und stehen grade so in nem Laden rum, da spricht mich eine Frau an und meint ihr gefiele mein Rock (ich hatte den Cordrock an, den ich letztens hier vorgestellt habe). Ich war echt verblüfft. Von Freunden hab ich ja schon abundzu mal ein Kompliment bekommen, aber von jemand wildfremden, das fühlt sich schon toll an.

Die nächsten Projekte stehen auch schon in den Startlöchern, bzw. sind am werden. Ich habe mir eine Leinenhose genäht, die ist fast fertig und die oben genannte Tasche steht auch schon in der Warteschlange, wie immer also viel zu tun!

Nützliche Dinge…

… hab ich gekauft und hergestellt. Zum einen hab ich zum Geburtstag (schon ne Weile her), einen Gutschein für den Karlsruher Nähladen bekommen. Dieser wurde umgesetzt in jede menge nützliche Nähdinge. Ich bin jetzt im Besitz eines ergonomisch geformten Kopierrädchens, neue Schneiderkreide hab ich, und noch ein paar andere Dinge, die mir grade entfallen sind, war auf jeden Fall ein prima Geschenk und es ist auch alles irgendwie in Verwendung. :-)

Zum anderen habe ich nützliche Dinge gemacht. Da wären zum Beispiel Festivalklamotten für meinen Schatz und mich. Er hat ein Hemd bekommen und ich nen Rock. (Fotos folgen noch) Beide Dinge haben sich wunderbar bewährt, da es echt warm war aufm Festival (zumindest am ersten Tag) und die luftig-lockeren Leinensachen da ideal waren. Leider hats den zweiten Tag nurnoch geschüttet, sodass wir schweren Herzens früher vom Festival zurück gefahren sind. Drücken wir mal die Daumen, dass wir nächstes Jahr mehr Glück mit dem Wetter haben.

Und hier nun unser neuester Mitbewohner:

ok, ich gebs zu, das Bild ist nicht wirklich aussagekräftig, aber ein bissel Spannung muss sein. Die Auflösung:

Es ist eine Tasche für Karteikarten! Also perfekt für arme Studenten, die fleißig am lernen sind und was brauchen, wo sie die Horden an Kärtchen sortiert unterbringen können. Dass die mittlere Tasche „verkehrt herum“ drauf sitzt ist Absicht. Dadurch ist es möglich die Tasche so zusammen zu klappen, dass man alle drei Fächer hintereinander hat und an alle Karten rankommt und das Ding aber nicht so viel Platz verbraucht. Schließlich sind die Bibliothekstische nicht so groß und es muss ja noch Platz für Bücher sein. In die Ösen kommt noch ein Gummiband, dann kann man das auch fixieren, wenn mans zugeklappt hat.

Hier noch ein Detail:

Ich dachte mir, es ist ganz nett, wenn man gleich alles dabei hat, deshalb sind oben noch Stiftehalter und ein Fach für „Kleinkruschd“.

Ich persönlich bin ganz zufrieden damit, und nachdem meine Arbeitskollegin bei den ersten Entwürfen dazu schon meinte sie möchte auch sowas wirds wohl auch nicht das letzte solche Täschlein sein, dass mir von der Maschine gesprungen ist.